Europa kapituliert vor dem radikalen Islam

Europa MUSS erwachen, und es WIRD erwachen, auf die ein oder andere Art, und das Erwachen wird umso fürchterlicher sein, je länger es schläft. Mir kommen die Versuche, uns zum Schweigen zu bringen, immer so vor, wie jemand, der auf die Snoozetaste seines Wecker einprügelt, jedesmal wenn er klingelt, nur um schön weiter schlummern zu können. Wenn der Wecker dabei kaputt geht, verschläft er seinen eigenen Untergang. Zensurwahn und das Totschlagen von warnenden Stimmen ist der Versuch, den Wecker zu erschlagen.
Wann begreifen sie endlich, dass sie den Kopf aus dem Sand ziehen müssen, um die Realtität zu erkennen, dass diese Gefahr nicht vorüber zieht, nur weil man sie ignoriert und nicht wahrhaben will…?

philosophia perennis

Ein Gastbeitrag von Prof. Dr. Guy Millière

London, 5. Juni 2017. Eine Schweigeminute findet statt am Potters Field Park neben dem Rathaus, um die Opfer des London Bridge-Dschihadisten-Angriffs drei Tage zuvor zu würdigen. Die, die kamen, brachten Blumen, Kerzen und Zeichen mit den üblichen Worten: „Einheit“, „Frieden“ und „Liebe“ mit. Die Gesichter sind traurig, keine Spur von Wut ist sichtbar.

Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan, ein Moslem, hält eine Rede, die entgegen aller Beweise hervorhebt, dass die Ideen der Mörder nichts mit dem Islam zu tun haben.

Ein paar Stunden nach der Attacke lehnte es die britische Premierministerin Theresa May ebenfalls ab, den Islam zu beschuldigen, wagt es aber, von „islamischem Extremismus“ zu sprechen. Sie wurde sofort beschuldigt, das Land zu „teilen“. Am Wahltag, dem 8. Juni, verlor ihre konservative Partei die Mehrheit im Unterhaus. Jeremy Corbyn, ein Pro-Terroristen „demokratischer Sozialist“, der das Ende der britischen Teilnahme an…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.232 weitere Wörter

ISIS: „Wir haben Deinen Sohn gekocht. Das ist es, was Du gerade gegessen hast!“

Einfach nur abartig, da fehlen einem die Worte

philosophia perennis

(Marilla Slominski / JouWatch) Im ägyptischen Fernsehen erzählte jetzt die irakische Abgeordnete Vian Dakhil die Geschichte einer jesidischen IS-Sex-Sklavin, die so unvorstellbar grausam ist, dass der Moderator in Tränen ausbrach.

Die Frau war von den IS-Kämpfern tagelang in einer dunklen Zelle ohne Wasser und Essen eingesperrt worden.

“Nachdem die Frau tagelang gehungert und gedurstet hatte, brachten die Männer ihr einen Teller mit Reis und Fleisch. Sie aß natürlich alles, weil sie so hungrig war. Als sie fertig war, sagten die Männer ihr, wir haben deinen Sohn gekocht, das ist es, was du gerade gegessen hast“,

erzählt die sichtlich bewegte Abgeordnete Dakhil.

Der Moderator der Sendung kann sich angesichts dieser teuflischen Geschichte nicht mehr beherrschen und bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Vian Dakhil fährt fort:

„Ein Mädchen hat erzählt, dass die IS-Kämpfer sechs ihrer Schwestern gefangen genommen haben. Ihre jüngere Schwester, sie war erst zehn Jahre alt, wurde vor den…

Ursprünglichen Post anzeigen 115 weitere Wörter

Focus-Zensur

Wieder einmal wurden gleich drei meiner Kommentare nicht zugelassen, damit ist für mich eindeutig, dass sie verhindern wollen, dass die Wahrheit öffentlich wird.

Es ging hier um den vereitelten Anschlag auf Mekka und die zerstörte Moschee in Mossul:

Ihr Beitrag: Unislamisch

Ich konnte bisher keine Aktion des IS als unislamisch ausmachen, alles hat seine Legitimation in den „heiligen Schriften“ des Islams, doch bei dieser Aktion stellt sich auch mir die Frage, warum. Ich denke, es hat mit dem paganen Charakter Mekkas zu tun. Nach der Eroberung Mekkas ließ Mohammed alle paganen Götzenbilder vernichten, nur den schwarzen Stein ließ er im Zentrum, mehr oder weniger als Kompromiss um des lieben Friedens Willen. Das Ritual der sieben Umrundungen zB geht auf pagane vorislamische Praktiken zurück und wurde ebenfalls als Kompromiss übernommen. Es wäre denkbar, dass hier der Grund für den Anschlag zu suchen ist.

wurde von uns nach Prüfung durch einen Administrator nicht veröffentlicht.

 

Ihr Beitrag: Schwer zu sagen

Einerseits macht es keinen Sinn, die eigenen Kultstätten zu zerstören, der IS hat bisher soweit mir bekannt ausschließlich vorislamische, also heidnische Kultstätten zerstört, was dem Vorbild Mohammeds getreu wäre, der ebenfalls alle vorislamischen Kultstätten Mekkas zerstören ließ, aber Moscheen zu zerstören wäre in der Tat unislamisch. Daher gibt es hier zwei Möglichkeiten, entweder es war tatsächlich die USA, oder es war eine False Flag Aktion, um den USA das in die Schuhe schieben zu können. Ich halte beides für möglich, tendiere aber eher zu Letzterem.

wurde von uns nach Prüfung durch einen Administrator nicht veröffentlicht.

 

Ihr Beitrag: Ahnungslos?

Haben Sie sich mal näher mit dem Islam befasst? Offenbar nicht, denn sonst würden Sie nicht behaupten, der IS hätte nichts mit dem Islam zu tun, der IS setzt den Koran wortwörtlich um, er ist 100% islamisch. Die Kreuzzüge hingegen waren eine unchristliche! Reaktion auf die muslimische Eroberung, hätte es sie nicht gegeben, wäre Europa seit tausend Jahren bereits muslimisch.

wurde von uns nach Prüfung durch einen Administrator nicht veröffentlicht.

 

 

 

Honeckers Rache an Westdeutschland – der Scheinriese Merkel

philosophia perennis

Ein Gastbeitrag von Peter Helmes

Dieses Buch, rechtzeitig vor der Bundestagswahl herausgegeben, ist eine bittere Klage und eine noch ernstere Anklage, die sich nach der vorbehaltlosen Analyse der Politik der Kanzlerin und der Person Angela Merkel zwangsläufig aufdrängt. Es handelt sich letztlich um die Demaskierung einer Schein-Größe.

9783959720656.jpg.800x0_q85FAZ-Wirtschaftsredakteur Dr. Philip Plickert hat 22 Professoren und Publizisten gebeten, eine Bilanz der “Ära Merkel” zu ziehen. Um es vorweg zu nehmen:

Diese Bilanz kennt fast nur rote Zahlen – umkränzt von einer Reihe schmeichelnder, den Hofschranzen und ihr ergebenen Journalisten abgelauschte verbale Nebelkerzen wie z. B. „Lichtgestalt“, „Heiligenschein“, „letzte Verteidigerin des liberalen Westens“, Begriffe, die von einigen Autoren dieses Buches süffisant aufgegriffen werden.

Und da findet sich auch noch eine Reihe wenig freundlicher Beigaben, als da sind: „Opportunistische Wenden“, „undurchdachte Entscheidungen“ oder „hohles ´C`“ statt „hohes ´C`“ (Ockenfels).

Schon in der bemerkenswerten Einleitung (Vorwort) macht Plickert seine Leser angriffslustig – ohne je…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.397 weitere Wörter

Schon im Vorfeld gescheitert: Kölner „Friedensmarsch“ der Muslime gegen den Terror

Die muslimische Umma ist wie eine Münze mit zwei Seiten. Erkauft wird damit die Welt, erreicht wird das auf der einen Seite mit Terror, auf der anderen durch extreme Fruchtbarkeit, sowie die essentiellen taktiken Taqiyya und Dawa. Kaddor praktiziert beides, genau wie Mazyek.
Es ist ein Unding, dass man dieser selbsternannten „Islamwissenschaftlerin“ eine öffentliche Plattform bietet. In Zeiten des Internets und Google hat jeder selbst die Möglichkeit, sich ausreichend über den Islam zu informieren, und herauszufinden, dass der Terror und Attentate sehr wohl mit dem Islam zu tun haben. Der Koran steht online, die Hadithe stehen zum guten Teil online, auf Wikipedia ist auch einiges zu lesen, und all diese Quellen stehen im krassen Gegensatz zu ihrer Behautpung.
Ist für mich unbegreiflich, wie man solchen Berufslügnern eine öffentliche Plattform bieten kann, aber es zeigt sehr deutlich, auf welcher Seite die Regierung steht, nämlich nicht auf unserer.

philosophia perennis

(David Berger) Die Wutrede des Rock am Ring Veranstalters Marek Lieberberg hat ihre Wirkung nicht verfehlt. Der sagte vor knapp zwei Wochen, er wolle

„endlich mal Demos sehen, die sich gegen die Gewalttäter richten. Ich hab‘ bisher noch keine Moslems gesehen, die zu Zehntausenden auf die Straße gegangen sind und gesagt haben: Was macht ihr da eigentlich?“

Nach vielen Jahren und Dutzenden von unwidersprochenen Massakern durch fanatische Muslime haben sich einige in Deutschland lebende Muslime doch aufgerafft und wollen am kommenden Samstag unter dem Motto „Nicht mit uns“ in Köln gegen „islamistischen Terror“ demonstrieren.

Doch bereits jetzt kann diese Aktion als gescheitert betrachtet werden:

a) Zum einen entstand von der ersten Minute an der Eindruck, dass man jetzt mehr oder weniger willig und nur deshalb auf die Straßen geht, weil es nicht mehr anders geht, weil der Druck der Öffentlichkeit in Deutschland zu groß geworden ist. Schon in dem Aufruf…

Ursprünglichen Post anzeigen 539 weitere Wörter

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑